Aktuelles
Termine
St. Johannes
Bruderschaft
Der Vorstand
Aufgaben/Traditionen
Mitgliedschaft
Schützenfest
Schützenhalle
Chronik
Datenschutz
Impressum

Die Aufgaben

Christliche Werte   

Der Erhalt und die Förderung christlicher Werte wird durch die drei Grundsäulen der Bruderschaft Glaube, Sitte, Heimat betont. Dabei ist uns wichtig, auch Menschen mit anderen religiösen Wurzeln in die Bruderschaft aufzunehmen und gemeinsam mit ihnen zu arbeiten und zu feiern.

Das Heimatgefühl vieler Eversberger wird uns dadurch bewusst, dass an Fronleichnam viele Weggezogene zurückkehren um gemeinsam mit uns das alljährliche Schützenfest zu feiern. Wir möchten dazu beitragen, dass auch neu Zugezogene Eversberg zukünftig als ihre Heimat betrachten.

 

Die Prozessionen   

Die Begleitung der Prozessionen war früher eine notwendige Aufgabe der Schützen. Da die Prozessionswege damals weit außerhalb der Stadtmauern führten, mussten sie das Allerheiligste unterwegs bewachen. Nicht alle Zeitgenossen führten Gutes im Schilde und selbst Pastor und Monstranz waren nicht vor allem Schlechten sicher.

In diesen Zeiten liegt die Tradition der Prozessionsbegleitung begründet. Heute ist dieser Schutz zwar nicht mehr notwendig, dennoch ist die Teilnahme für die Schützenbrüder Ehrensache und bietet den Schützen die Chance, sich öffentlich zu ihren kirchlichen Grundlagen zu bekennen.

Seit mehr als 500 Jahren ist der Sonntag vor dem Fest Christi Himmelfahrt ein besonderer Festtag für unsere alte Bergstadt: An diesem sogenannten „Bittsonntag“ zieht die Große Feld- und Flurprozession aus und zwar turnusmäßig alljährlich in eine andere Himmelsrichtung der Eversberger Gemarkung.

Mit klingendem Spiel der Musikkapelle marschieren die Schützen an diesem Sonntagmorgen zur Kirche und empfangen den Pastor mit dem Allerheiligsten. In einer farbenprächtigen Prozession geht es dann durch die blühende

Frühlingslandschaft. Mit dem sakramentalen Segen wird an jeder der vier Stationen um den Segen Gottes für eine gute Ernte und die Bewahrung vor Naturkatastrophen gebetet.

Nachdem anschließend der Pastor in feierlichem Zeremoniell zum Pastorat gebracht worden ist, klingt der Festtag für die Schützen mit einem Frühschoppen auf dem Schloßberg aus. Das Bier hierzu wird traditionell von den beiden amtierenden Fähnrichen gestiftet. Für die Schützen beginnt mit diesem Tag außerdem die Vorbereitungszeit für das drei Wochen später an Fronleichnam stattfindende Schützenfest. 

 

Beerdigungen - Totengedenken

Eine Hauptsorge sahen die Sauerländer Schützen seit den Gründerjahren in der Bestattung ihrer Verstorbenen: „Die Seelenmesse und die christliche Bestattung sollen im Mittelpunkt unseres Handelns stehen!“ (vgl. P. Löffler, Schützen-Chronik).

Auch für die St. Johannes Schützenbruderschaft ist es eine Ehrenpflicht, mit der Männer- oder Jungmännerfahne am Seelenamt für ein ver- storbenes Mitglied teilzunehmen und es auf seinem letzten Weg zu begleiten. Sowohl auf dem Schützen- als auch auf dem Patronatsfest feiern die Schützen die heilige Messe auch zum Gedenken an ihre verstorbenen Mitglieder.

Ein besonderes Gedenken gilt den Verstorbenen bei den Totenehrungen. Während des großen Festzugs beim Schützenfest wird ihrer am Ehrenmal auf dem Marktplatz mit einem Gebet des Präses und mit der Kranzniederlegung gedacht. Die Fahnenabordnungen der Bruderschaft nehmen zudem an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag teil, die im jährlichen Wechsel entweder am Ehrenmal auf dem Marktplatz oder auf der Kriegsgräberstätte (Ehrenfriedhof) stattfindet. 

 

Seniorennachmittag

Die Schützenbruderschaft ist auch für ihre Senioren sehr aktiv tätig. Jährlich wird in Kooperation mit der Musikkapelle Eversberg ein Seniorennachmittag durchgeführt. Diese Veranstaltung erfreut sich großer Beliebtheit.

Dabei findet diese Veranstaltung nicht nur in der Schloßberghalle statt. Für Abwechslung sorgte etwa eine Henneseerundfahrt oder auch verschiedene Besichtigungen.

 

Das Patronatsfest

 

Neben dem Schützenfest gilt das Patronatsfest als weiterer Höhepunkt im Jahr. Die Feier zum Namenstag des Evangelisten Johannes am Tag nach Weihnachten, dem 27. Dezember, wurde laut Protokollbuch in einer Vorstandssitzung vom 3. Dezember 1952 erstmalig beschlossen.

 

 

 

  

 

Soziales Engagement

Die Schützenbruderschaft Eversberg zeichnet sich sowohl in, als auch außerhalb von Eversberg durch ihr soziales Engagement aus. Hierzu zählen im Einzelnen die schon traditionellen Sammlungen am Schützenfest Mittwoch, deren Erlöse für soziale und gemeinnützige Zwecke weitergeleitet werden.

Des weiteren werden zu besonderen Anlässen Feste veranstaltet, deren Erlöse ebenfalls sozialen oder gemeinnützigen Zwecken gespendet werden. 

 

St. Johannes Schützenbruderschaft Eversberg e.V.